So entfernen Vultur-Virus

Einfache Tipps zum Löschen Vultur

Vultur ist ein bösartiges Computerprogramm, das als RAT oder Remote Access Trojan klassifiziert wird. Die Malware innerhalb dieser Kategorie funktioniert, indem sie Remote-Befehle und -Steuerung über infizierte Systeme ermöglicht. Diese spezielle Malware zielt hauptsächlich auf Android-Benutzer ab, aber Windows- und andere Betriebssystembenutzer können Opfer dieser Bedrohung werden. Die bösartige Software zielt darauf ab, Bankdaten und Kryptowährungs-Wallet-Anmeldeinformationen der Opfer zu erhalten.

Als Ratte besteht die Hauptfunktion von Vultur darin, Gaunern den Fernzugriff und die Kontrolle über das infizierte System zu ermöglichen. Es stützt sich auf Accessibility-Dienste, um die Kontrolle über die Systeme herzustellen. Diese Dienste bieten zusätzliche Hilfe beim Lesen und Interagieren mit dem Gerät. Sie können lesen, was auf dem Bildschirm angezeigt wird, und den Touchscreen simulieren. Die Malware erhält die Berechtigung für die Barrierefreiheitsdienste, indem sie ständig Popup-Fenster anzeigt, in denen die Aktivierung der oben genannten Dienste angefordert wird.

In erster Linie ermöglichen RATs die Bildschirmaufzeichnung und das Key-Logging von Gaunern. Im Gegensatz zu anderen RATs verlässt sich Vultur auf die oben genannte Methode, um auf Anmeldedaten abzuzielen. Seine Bildschirmaufzeichnungsfunktion basiert auf VNC oder wird Virtual Network Computing genannt, was sich auf einen Begriff für Routine/Software bezieht, die von der Bildschirmfreigabe bis zum Fernzugriff reicht. Mit dieser Bildschirmaufzeichnungsfunktion und der Fähigkeit zum Keylogging kann die Malware Informationen wie IDs, E-Mail-Adresse, Benutzernamen und Passwörter usw. abrufen, um die Kontrolle über das Bankkonto und die Kryptowährungs-Wallets des Opfers zu erlangen.

Nachdem die Daten gesammelt wurden, können die Gauner betrügerische Transaktionen und/oder nicht autorisierte Einkäufe tätigen. Die bösartige Malware kann die Liste der installierten Apps abrufen, Benutzer daran hindern, sie zu deinstallieren und sich als legitime Software ausgeben. Zusammenfassend kann die Vultur-Infektion zu schwerwiegenden Datenschutzproblemen, erheblichen finanziellen Verlusten und Identitätsdiebstahl führen. Wenn bekannt ist, dass der Virus bereits in Ihr System eingedrungen ist, muss ein Antivirus verwendet werden, um ihn unverzüglich zu entfernen.

Wie kam Vultur in mein System?

Im Allgemeinen wird Malware als reguläre Software getarnt oder mit dieser gebündelt. Es ist jedoch wahrscheinlicher, dass es über zweifelhafte Downloadkanäle wie inoffizielle und Freeware-Sites, P2P-Netzwerke usw. verbreitet wird, anstatt über vertrauenswürdige Quellen. Illegale Aktivierungstools und gefälschte Software-Updater sind die Paradebeispiele dafür. Cracking-Tools infizieren Systeme, anstatt lizenzierte Produkte zu aktivieren. Unrechtmäßige Updater verursachen eine Systeminfektion, indem sie Fehler/Fehler veralteter Software missbrauchen und/oder Malware anstelle der versprochenen Updates installieren.

Betrugskampagnen können auch verwendet werden, um Malware zu verbreiten. Der Begriff Betrugskampagne wird verwendet, um eine groß angelegte Operation zu definieren, bei der Tausende von Spam-E-Mails entworfen und zugestellt werden. An die Briefe können infektiöse Dateien angehängt sein oder Download-Links solcher Inhalte enthalten. Die virulenten Dateien können in beliebigen Formaten vorliegen, darunter Archive, JavaScript, ausführbare Dateien, PDF- und Microsoft Office-Dokumente usw. Wenn sie ausgeführt, ausgeführt oder auf andere Weise angeklickt werden, wird die Infektionskette ausgelöst.

Wie verhindert man das Eindringen von Trojanern?

Es wird empfohlen, nur offizielle und verifizierte Downloadkanäle zu verwenden. Software sollte mit Tools/Funktionen von seriösen Entwicklern aktualisiert und aktiviert werden müssen. Verdächtige und irrelevante E-Mails dürfen niemals geöffnet werden, insbesondere keine darin enthaltenen Anhänge oder Links. Um die Geräteintegrität und Benutzersicherheit zu gewährleisten, ist es von größter Bedeutung, dass ein seriöses Antiviren-Tool installiert und aktualisiert wird. Darüber hinaus sollten diese Programme für die regelmäßige Systemüberprüfung und zum Entfernen erkannter Bedrohungen/Probleme verwendet werden.

Sonderangebot

Vultur kann eine gruselige Computerinfektion sein, die immer wieder auftritt, wenn die Dateien auf Computern verborgen bleiben. Um diese Malware problemlos zu entfernen, empfehlen wir Ihnen, einen leistungsstarken Spyhunter-Antimalwarescanner zu verwenden, um zu prüfen, ob das Programm Ihnen dabei helfen kann, diesen Virus loszuwerden.

Lesen Sie unbedingt die EULA, die Kriterien für die Bedrohungsbewertung und die Datenschutzbestimmungen von SpyHunter. Der kostenlose Spyhunter-Scanner, der heruntergeladen wurde, scannt und erkennt aktuelle Bedrohungen von Computern und kann sie auch einmal entfernen. Sie müssen jedoch die nächsten 48 Stunden warten. Wenn Sie beabsichtigen, erkannte Inhalte sofort zu entfernen, müssen Sie die Lizenzversion kaufen, mit der die Software vollständig aktiviert wird.

Sonderangebot (für Macintosh)

Wenn Sie ein Mac-Benutzer sind und Vultur davon betroffen ist, können Sie hier einen kostenlosen Antimalwarescanner für Mac herunterladen, um zu überprüfen, ob das Programm für Sie funktioniert. 

Antimalwaredetails und Benutzerhandbuch

Klicken Sie hier für Windows
Klicken Sie hier für Mac

Wichtiger Hinweis: Diese Malware fordert Sie auf, die Webbrowser-Benachrichtigungen zu aktivieren. Führen Sie diese Schritte aus, bevor Sie mit dem manuellen Entfernen beginnen.

Google Chrome (PC)

  • Gehen Sie zur rechten oberen Ecke des Bildschirms und klicken Sie auf drei Punkte, um die Menüschaltfläche zu öffnen
  • Einstellungen auswählen“. Scrollen Sie mit der Maus nach unten und wählen Sie die Option „Erweitert“
  • Gehen Sie zum Abschnitt „Datenschutz und Sicherheit“, indem Sie nach unten scrollen und dann „Inhaltseinstellungen“ und dann die Option „Benachrichtigung“ auswählen
  • Suchen Sie nach verdächtigen URLs, klicken Sie auf die drei Punkte auf der rechten Seite und wählen Sie die Option „Blockieren“ oder „Entfernen“

Google Chrome (Android)

  • Gehen Sie zur rechten oberen Ecke des Bildschirms und klicken Sie auf drei Punkte, um die Menüschaltfläche zu öffnen. Klicken Sie dann auf „Einstellungen“.
  • Scrollen Sie weiter nach unten, um auf „Site-Einstellungen“ zu klicken, und klicken Sie dann auf die Option „Benachrichtigungen“
  • Wählen Sie im neu geöffneten Fenster die verdächtigen URLs nacheinander aus
  • Wählen Sie im Berechtigungsbereich „Benachrichtigung“ und „Aus“ die Umschaltfläche

Mozilla Firefox

  • In der rechten Ecke des Bildschirms sehen Sie drei Punkte, nämlich die Schaltfläche „Menü“
  • Wählen Sie „Optionen“ und „Datenschutz und Sicherheit“ in der Symbolleiste auf der linken Seite des Bildschirms
  • Scrollen Sie langsam nach unten und gehen Sie zum Abschnitt „Berechtigung“. Wählen Sie dann die Option „Einstellungen“ neben „Benachrichtigungen“.
  • Wählen Sie im neu geöffneten Fenster alle verdächtigen URLs aus. Klicken Sie auf das Dropdown-Menü und wählen Sie „Block“

Internet Explorer

  • Wählen Sie im Internet Explorer-Fenster die Schaltfläche Zahnrad in der rechten Ecke
  • Wählen Sie „Internetoptionen“
  • Wählen Sie die Registerkarte „Datenschutz“ und dann „Einstellungen“ im Bereich „Popup-Blocker“
  • Wählen Sie nacheinander alle verdächtigen URLs aus und klicken Sie auf die Option „Entfernen“

Microsoft Edge

  • Öffnen Sie Microsoft Edge und klicken Sie auf die drei Punkte in der rechten Ecke des Bildschirms, um das Menü zu öffnen
  • Scrollen Sie nach unten und wählen Sie „Einstellungen“
  • Scrollen Sie weiter nach unten und wählen Sie „Erweiterte Einstellungen anzeigen“.
  • Klicken Sie in der Option „Website-Berechtigung“ auf die Option „Verwalten“
  • Klicken Sie unter jeder verdächtigen URL auf Wechseln

Safari (Mac):

  • Klicken Sie in der oberen rechten Ecke auf „Safari“ und wählen Sie dann „Einstellungen“.
  • Gehen Sie zur Registerkarte „Website“ und wählen Sie im linken Bereich den Abschnitt „Benachrichtigung“
  • Suchen Sie nach verdächtigen URLs und wählen Sie für jede URL die Option „Ablehnen“

Manuelle Schritte zum entfernen Vultur:

Entfernen Sie die zugehörigen Elemente von Vultur über die Systemsteuerung

Windows 7 Benutzer

Klicken Sie auf „Start“ (das Windows-Logo in der unteren linken Ecke des Desktop-Bildschirms) und wählen Sie „Systemsteuerung“. Suchen Sie die „Programme“ und klicken Sie anschließend auf „Programm deinstallieren“.

Windows XP-Benutzer

Klicken Sie auf „Start“ und wählen Sie dann „Einstellungen“ und klicken Sie dann auf „Systemsteuerung“. Suchen Sie und klicken Sie auf die Option „Programm hinzufügen oder entfernen“

Windows 10 und 8 Benutzer:

Gehen Sie zur unteren linken Ecke des Bildschirms und klicken Sie mit der rechten Maustaste. Wählen Sie im Menü „Schnellzugriff“ die Option „Systemsteuerung“. Wählen Sie im neu geöffneten Fenster „Programm und Funktionen“

Mac OSX-Benutzer

Klicken Sie auf die Option „Finder“. Wählen Sie im neu geöffneten Bildschirm „Anwendung“. Ziehen Sie die App im Ordner „Anwendung“ in den „Papierkorb“. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Papierkorbsymbol und dann auf „Papierkorb leeren“.

Suchen Sie im Fenster Programme deinstallieren nach den PUAs. Wählen Sie alle unerwünschten und verdächtigen Einträge aus und klicken Sie auf „Deinstallieren“ oder „Entfernen“.

Nachdem Sie alle potenziell unerwünschten Programme deinstalliert haben, die Vultur-Probleme verursachen, scannen Sie Ihren Computer mit einem Anti-Malware-Tool auf verbleibende PUPs und PUAs oder mögliche Malware-Infektionen. Verwenden Sie zum Scannen des PCs das empfohlene Anti-Malware-Tool.

Sonderangebot

Vultur kann eine gruselige Computerinfektion sein, die immer wieder auftritt, wenn die Dateien auf Computern verborgen bleiben. Um diese Malware problemlos zu entfernen, empfehlen wir Ihnen, einen leistungsstarken Spyhunter-Antimalwarescanner zu verwenden, um zu prüfen, ob das Programm Ihnen dabei helfen kann, diesen Virus loszuwerden.

Lesen Sie unbedingt die EULA, die Kriterien für die Bedrohungsbewertung und die Datenschutzbestimmungen von SpyHunter. Der kostenlose Spyhunter-Scanner, der heruntergeladen wurde, scannt und erkennt aktuelle Bedrohungen von Computern und kann sie auch einmal entfernen. Sie müssen jedoch die nächsten 48 Stunden warten. Wenn Sie beabsichtigen, erkannte Inhalte sofort zu entfernen, müssen Sie die Lizenzversion kaufen, mit der die Software vollständig aktiviert wird.

Sonderangebot (für Macintosh)

Wenn Sie ein Mac-Benutzer sind und Vultur davon betroffen ist, können Sie hier einen kostenlosen Antimalwarescanner für Mac herunterladen, um zu überprüfen, ob das Programm für Sie funktioniert. 

So entfernen Adware (Vultur) von Internet-Browsern

Löschen Sie böswillige Add-Ons und Erweiterungen aus dem Internet Explorer

Klicken Sie oben rechts im Internet Explorer auf das Zahnradsymbol. Wählen Sie „Add-Ons verwalten“. Suchen Sie nach kürzlich installierten Plug-Ins oder Add-Ons und klicken Sie auf „Entfernen“.

Zusätzliche Option

Wenn beim Entfernen Vultur weiterhin Probleme auftreten, können Sie den Internet Explorer auf die Standardeinstellung zurücksetzen.

Windows XP-Benutzer: Klicken Sie auf „Start“ und dann auf „Ausführen“. Geben Sie im neu geöffneten Fenster „inetcpl.cpl“ ein, klicken Sie auf die Registerkarte „Erweitert“ und klicken Sie dann auf „Zurücksetzen“.

Benutzer von Windows Vista und Windows 7: Drücken Sie auf das Windows-Logo, geben Sie in das Suchfeld inetcpl.cpl ein und drücken Sie die Eingabetaste. Klicken Sie im neu geöffneten Fenster auf die Registerkarte „Erweitert“ und anschließend auf die Schaltfläche „Zurücksetzen“.

Für Windows 8-Benutzer: Öffnen Sie den IE und klicken Sie auf das Zahnradsymbol. Wählen Sie „Internetoptionen“

Wählen Sie im neu geöffneten Fenster die Registerkarte „Erweitert“

Drücken Sie auf die Option „Zurücksetzen“

Sie müssen erneut auf die Schaltfläche „Zurücksetzen“ klicken, um zu bestätigen, dass Sie den IE wirklich zurücksetzen möchten

Entfernen Sie Zweifelhafte und schädliche Erweiterung von Google Chrome

Gehen Sie zum Menü von Google Chrome, indem Sie auf drei vertikale Punkte drücken und auf „Weitere Tools“ und dann auf „Erweiterungen“ klicken. Sie können nach allen kürzlich installierten Add-Ons suchen und alle entfernen.

Optionale Methode

Wenn die Probleme mit Vultur weiterhin bestehen oder Sie Probleme beim Entfernen haben, sollten Sie die Google Chrome-Browsereinstellungen zurücksetzen. Gehen Sie zu drei Punkten in der oberen rechten Ecke und wählen Sie „Einstellungen“. Scrollen Sie nach unten und klicken Sie auf „Erweitert“.

Beachten Sie unten die Option „Zurücksetzen“ und klicken Sie darauf.

Bestätigen Sie im nächsten geöffneten Fenster, dass Sie die Google Chrome-Einstellungen zurücksetzen möchten, indem Sie auf die Schaltfläche „Zurücksetzen“ klicken.

Entfernen Vultur-Plugins (einschließlich aller anderen zweifelhaften Plugins) von Firefox Mozilla

Öffnen Sie das Firefox-Menü und wählen Sie „Add-Ons“. Klicken Sie auf „Erweiterungen“. Wählen Sie alle kürzlich installierten Browser-Plug-Ins aus.

Optionale Methode

Wenn Sie Probleme mit der Entfernung Vultur haben, haben Sie die Möglichkeit, die Einstellungen von Mozilla Firefox zurückzusetzen.

Öffnen Sie den Browser (Mozilla Firefox) und klicken Sie auf „Menü“ und dann auf „Hilfe“.

Wählen Sie „Informationen zur Fehlerbehebung“

Klicken Sie im neu geöffneten Popup-Fenster auf die Schaltfläche „Firefox aktualisieren“

Der nächste Schritt besteht darin, zu bestätigen, dass Sie die Mozilla Firefox-Einstellungen wirklich auf die Standardeinstellungen zurücksetzen möchten, indem Sie auf die Schaltfläche „Firefox aktualisieren“ klicken.

Entfernen Sie Malicious Extension von Safari

Öffnen Sie die Safari und gehen Sie zu ihrem „Menü“ und wählen Sie „Einstellungen“.

Klicken Sie auf die „Erweiterung“ und wählen Sie alle kürzlich installierten „Erweiterungen“ und klicken Sie dann auf „Deinstallieren“.

Optionale Methode

Öffnen Sie die „Safari“ und gehen Sie Menü. Wählen Sie im Dropdown-Menü „Verlauf und Websitedaten löschen“.

Wählen Sie im neu geöffneten Fenster „Alle Verlauf“ und klicken Sie dann auf die Option „Verlauf löschen“.

Löschen Vultur (schädliche Add-Ons) von Microsoft Edge

Öffnen Sie Microsoft Edge und wechseln Sie zu drei horizontalen Punktsymbolen in der oberen rechten Ecke des Browsers. Wählen Sie alle kürzlich installierten Erweiterungen aus und klicken Sie mit der rechten Maustaste, um sie zu deinstallieren.

Optionale Methode

Öffnen Sie den Browser (Microsoft Edge) und wählen Sie „Einstellungen“

In den nächsten Schritten klicken Sie auf die Schaltfläche „Auswählen, was gelöscht werden soll“

Klicken Sie auf „Mehr anzeigen“ und wählen Sie dann alles aus und klicken Sie dann auf „Löschen“.

Fazit

In den meisten Fällen gelangen die PUPs und die Adware durch unsichere Freeware-Downloads in den markierten PC. Es wird empfohlen, dass Sie nur die Entwickler-Website auswählen, während Sie kostenlose Anwendungen herunterladen. Wählen Sie einen benutzerdefinierten oder erweiterten Installationsprozess, damit Sie die zusätzlichen PUPs verfolgen können, die für die Installation zusammen mit dem Hauptprogramm aufgeführt sind.

Sonderangebot

Vultur kann eine gruselige Computerinfektion sein, die immer wieder auftritt, wenn die Dateien auf Computern verborgen bleiben. Um diese Malware problemlos zu entfernen, empfehlen wir Ihnen, einen leistungsstarken Spyhunter-Antimalwarescanner zu verwenden, um zu prüfen, ob das Programm Ihnen dabei helfen kann, diesen Virus loszuwerden.

Lesen Sie unbedingt die EULA, die Kriterien für die Bedrohungsbewertung und die Datenschutzbestimmungen von SpyHunter. Der kostenlose Spyhunter-Scanner, der heruntergeladen wurde, scannt und erkennt aktuelle Bedrohungen von Computern und kann sie auch einmal entfernen. Sie müssen jedoch die nächsten 48 Stunden warten. Wenn Sie beabsichtigen, erkannte Inhalte sofort zu entfernen, müssen Sie die Lizenzversion kaufen, mit der die Software vollständig aktiviert wird.

Sonderangebot (für Macintosh)

Wenn Sie ein Mac-Benutzer sind und Vultur davon betroffen ist, können Sie hier einen kostenlosen Antimalwarescanner für Mac herunterladen, um zu überprüfen, ob das Programm für Sie funktioniert.